Unsere Kandidaten für die Kommunalwahl 2021 stellen sich vor

 


 

Neben meinem Beruf als Industriekaufmann und Programmierer war ich 40 Jahre lang, ohne Unterbrechung, Mitglied der SPD-Fraktion in der Gemeindevertretung. Gleichzeitig war ich von 1989 bis 2006 Vorsitzender der SPD Hainburg. Bürgernahe und zukunftsorientierte Kommunalpolitik waren für mich die Leitlinien. Dieter Reining Ehrenvorsitzender der SPD Hainburg


 

In meiner jahrelangen Tätigkeit als Sozialarbeiterin in einer Beratungsstelle von Pro Familia ist mein Hauptaugenmerk auf die Förderung von Frauen hinsichtlich Ihres Rechts auf Selbstbestimmung gerichtet. Diese Unterstützungsarbeit will ich auf jeden Fall leisten.


 

Mein Name ist Atilla Durmus, 30 Jahre, verheiratet. Ich arbeite bei Fraport in der Instandhaltung und mache gerade eine Weiterbildung zum Elektrotechniker. Sollte ich das Vertrauen von Ihnen für die Gemeindevertretung bekommen, werde ich mich für die Themen Jugendpolitik, Bildung, Arbeit sowie Umweltpolitik einsetzen. Ich würde mich über drei Kreuze von Ihnen bei der Kommunalwahl 2021 freuen.


 

Als ehemaliger Leiter des Kreisjugendamtes OF und Ehrenbeigeordneter kenne ich die sozialen Strukturen unserer Gemeinde. Nach wie vor bedürfen unsere jungen Menschen einer Unterstützung in der verbandlichen Jugendarbeit .Insbesondere Kinder und Jugendliche, die nicht in Verbänden und Vereinen organisiert sind, erfordern unserer besondere Aufmerksamkeit.


 

„Damit Hainburg auch weiterhin ein Anziehungspunkt für Familien, Alleinerziehende und Paare bleibt, ist es wichtig mit den uns zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln, eine attraktive Lebenssituation zu arbeiten. Ich möchte mithelfen konsequent die Weichen zu stellen, damit nachfolgende Generationen die Chance auf ein lebenswertes Leben in einer lebenswerten Gemeinde genießen können.“


 

Mein Name ist Edeltraud Tilsner ( geb. Kieborz ) und ich bin in Klein-Krotzenburg geboren und aufgewachsen. Seit über zehn Jahren bin ich Mitglied der SPD Hainburg. Ich möchte unsere Gemeinde für Jugendliche und Senioren lebenswerter gestalten. Gerade unsere jungen Leute brauchen, besonders in unserer heutigen Zeit, eine Anlaufstelle für gemeinsame Interessen. Über drei Kreuze hinter meinem Namen würde ich mich sehr freuen.


 

„Meine Schwerpunkte sind die Verkehrs- und Umweltpolitik. Außerdem liegen mir die Hainburger Vereine sehr am Herzen. Leider ist Hainburg zunehmend geprägt von einem starken Verkehrsaufkommen. Deshalb gilt für mich: Umweltschutz geht nur gemeinsam, mit den Menschen vor Ort. Das Zusammenführen der Vereine ist wichtig, denn sie bilden das Rückgrat der Gemeinde, nur so kann ein gemeinsames Wir-Gefühl entwickelt werden.“


„Für mich ist eine nachhaltige Finanzpolitik sehr wichtig. Die seit einigen Jahren praktizierte Einbringung vonDoppelhaushalten stellt für mich keine praktikable Lösung dar. Unvorhergesehene Ausgaben oder Gewerbesteuereinbrüche machen eine perspektivische Haushaltsführung über zwei Jahre wenig sinnvoll. Ich werde mich für einen dauerhaft positiven Haushalt einsetzen, der überschaubar und gut verständlich ist. Es müssen zukünftig transparente Finanzierungspläne erstellt werden, um eine nachhaltige Entwicklung der Gemeinde sicher zu stellen. Darauf sollen sich die Bürgerinnen und Bürger Hainburgs verlassen können.“


 

„Meine Schwerpunkte sind die Verkehrspolitik und der Ausbau einer nachhaltigen Infrastruktur. Hainburg muss endlich einen fundierten Verkehrsplan bekommen, der eine starke Reduzierung des Schwerlastverkehrs sowie des Durchgangsverkehrs beinhaltet. Außerdem braucht Hainburg unbedingt eine neu zentrale Kläranlage, da sie kostengünstiger und somit wirtschaftlicher als die jetzige Lösung ist. Dabei wird sogar besser geklärtes Abwasser in den Main eingeleitet. Da ein solches Projekt bis zur Inbetriebnahme einige Jahre dauert, muss jetzt mit der Planung angefangen werden und ich möchte dabei mithelfen.“


 

Ich bin 56 Jahre alt, verheiratet und Vater von zwei Söhnen. Beruflich bin ich als Projektleiter in der Software-Entwicklung bei der Deutschen Telekom tätig. Kommunalpolitik bedeutet für mich sachbezogene und parteiübergreifende Zusammenarbeit, hinter der parteipolitische Interessen zum Wohl aller Bürger der Gemeinde zurückgestellt werden müssen. Der inhaltliche Schwerpunkt meiner politischen Mitarbeit wird in der Verbesserung der Infrastruktur in den Bereichen der Versorgungs- und Freizeitangebote liegen. Hainburg muss lebenswerter werden.


 

„Die Corona-Pandemie hat es mir wieder deutlich gemacht, wie schwer es für uns Frauen ist, Familie und Beruf miteinander zu verbinden. Daher möchte ich mich, sollte ich in die Gemeindevertretung Hainburg gewählt werden, für eine bessere Vereinbarung von Familie und Beruf und für die Chancengleichheit und Gleichstellung der Geschlechter einsetzen. Durch meinen Beruf als Steuerfachangestellte habe ich natürlich auch die Finanzen immer im Blick. Auch dies soll ein Schwerpunkt meiner politischen Arbeit sein. Über Ihre drei Kreuze am 14. März 2021 würde ich mich freuen.“


 

„Ich möchte mich für den Ausbau des sozialen Wohnungsbaus stark machen. Hainburg erfüllt für viele Menschen ideale Vorrausetzungen bezüglich der Nähe zur Großstadt, die aber auch die Lebensqualität einer naturnahen Gemeinde nicht missen wollen. Allerdings wird es immer schwieriger bezahlbaren Wohnraum in Hainburg zu finden. Die Wartelisten bei den Baugenossenschaften werden immer länger. Deshalb muss die Gemeinde Hainburg noch enger mit den Baugenossenschaften zusammenarbeiten, um weitere Bauplätze für sozialen Wohnungsbau auszuschreiben. Wenn ich gewählt werde, möchte ich mithelfen, bei der Bau- und Wohnungspolitik mit anzupacken und zwar mit messbaren Ergebnissen und nicht mit Ankündigungen ohne entsprechende Resultate.“


 

„Mein Name ist Sibel Durmus und ich bin 26 Jahre jung. Ich studiere Lehramt an Gymnasien mit den Fächern Philosophie und Politik & Wirtschaft. Während meines Studiums bin ich als Aushilfslehrerin tätig. Ich setzte mich verstärkt für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen ein. Dazu gehört auch die frühkindliche Bildung und Betreuung. Die Pandemie hat uns im letzten Jahr sehr deutlich gemacht, wie schwierig es sein kann, die Familie und den Beruf zu vereinen. Diese Themen liegen mir besonders am Herzen, weshalb ich mich dafür in der Gemeinde einsetzen werde.“


 

„Hainburg ist seit Jahren, dass Schlusslicht im Kreis Offenbach bei den Gewerbesteuereinnahmen. Damit dies nicht so bleibt, benötigt es endlich eine gezielte Wirtschaftsförderung, welche sowohl die bereits ansässigen Gewerbetreibenden als auch neue Gewerbetreibende unterstützt und berät. Ebenso wäre es wichtig ein Konzept für die Gewerbegebiete zu erarbeiten, damit brachliegende oder nicht genutzte Gewerbeflächen besser vermarktet und für neue Gewerbetreibende auf der Suche nach einem Standort attraktiv gemacht werden können. Dafür werde ich mich einsetzen, wenn Sie mich wählen.“


 

Liebe Hainburgerinnen und Hainburger, mein Name ist Susanne Elbert, ich bin 57 Jahre und habe mir ein kleines Unternehmen im Bereich Damenoberbekleidung (große Grössen) aufgebaut. Seit 2011 wohne ich in Klein-Krotzenburg. Mit meiner Familie – Ehemann, Kinder, Enkelkinder und 21 Tieren leben wir in einem Mehrgenerationenhaus und fühlen uns alle sehr wohl in Hainburg. Ich werde mich vorrangig für den Umweltschutz und alle Belange Kinder betreffend engagieren, damit meine Enkelkinder hier genauso unbeschwert aufwachsen können, wie viele Generationen vor ihnen. Ebenso liegt mir der Tierschutz bzw. das Tierwohl in unserer Gemeinde sehr am Herzen. Ich gehe davon aus, dass ich Klima- bzw. Sozialpolitik nicht extra aufführen muss. Das sollte ja jedem von uns sehr wichtig sein.


 

„Ich bin 40 Jahre alt, Mutter von zwei Kleinkindern und von Beruf promovierte Diplom-Biologin.Ich bin neu in der Politik, dennoch gibt es brennende soziale Themen, die mich antreiben. Themen wie Gleichberechtigung, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und vor allem Frauenrechte sind mir enorm wichtig. Wie z.B eine gerechtere Bezahlung im Job und die ungerechte Behandlung junger Mütter auf der Arbeit. Hier muss sich noch Einiges bewegen und ändern.“


 

„Ich heiße Louis Dyroff, bin 22 Jahre jung und Jura-Student. Ich finde es wichtig, Jugendlichen einen guten und möglichst hindernisfreien Zugang zu guter Bildung und Ausbildung zu bieten. Durch mein Studium bin ich auch sehr an einigen Wirtschaftsthemen interessiert. Deshalb möchte ich mich in der Gemeindevertretung dafür einsetzen, Hainburg für Gewerbetreibende attraktiver zu machen. Ein attraktiverer Wirtschaftsstandort bedeutet auch gute Arbeitsplätze für Hainburgs Bürger. Klima- und Umweltpolitik sowie eine gute Sozialpolitik sind weitere Themen, für die ich mich stark mache. Über Ihre drei Kreuze bei der Kommunalwahl 2021 würde ich mich freuen.“


 

„Mein Name ist Helmut Eberle und ich wohne schon seit 62 Jahren in Hainburg. Seit 40 Jahren bin ich Mitglied der SPD Hainburg, 25 Jahre lang war ich Vorsitzender des Sozial-Ausschusses Hainburg. Zudem bin ich in vielen Vereinen Hainburgs Mitglied. Sollte ich in die Gemeindevertretung kommen, werde ich mich natürlich für eine starke und gerechte Jugend- und Sozialpolitik in Hainburg einsetzen. Da ich auch ein Vereinsmensch bin, ist die Vereinsförderung für mich ein wichtiges Thema. Ich möchte Hainburg auch weiterhin voranbringen. Deshalb setze ich mich für ein lebenswertes und „gemeinsames“ Hainburg ein. Über Ihre drei Kreuze bei der Kommunalwahl 2021 würde ich mich freuen.“


 

„Sollte man mir, einem absoluten Politikneuling, das Vertrauen schenken und mich in die Gemeindevertretung wählen, gilt mein Engagement den Familien unserer Gemeinde. Hier liegt mein Augenmerk auf der Errichtung von bezahlbarem Wohnraum sowie eine bezahlbare und adäquate Kinderbetreuung. Ein weiterer Punkt auf meiner Liste ist die Vereinsförderung, hier insbesondere die Nachwuchsförderung. Eine Herzensangelegenheit ist mir der Schutz der Bürger unserer Gemeinde, insbesondere die Ausstattung, Wertschätzung und Unterstützung der Gemeindefeuerwehren, DLRG und DRK. Mein Ziel ist es, dass die Gemeinde Hainburg weiterhin lebenswert bleibt und noch ein Stück weit lebenswerter wird.“


 

„Kommunal politische Erfahrung konnte ich durch den Jugendbeirat Seligenstadt gewinnen, in welchem ich drei Jahre lang aktives Mitglied war. Für mich spielt Sozialpolitik eine sehr große Rolle. In Sachen Bildung, Gleichberechtigung Menschen jeglicher Herkunft, Wirtschaftsförderung, Förderung bezahlbaren Wohnraums sowie einer nachhaltigen Energiepolitik, sehe ich unsere Zukunft. Die Kommunikation zwischen unseren alten und neuen Generationen zu fördern und gemeinsam ins Gespräch zu kommen, finde ich sehr wichtig. Denn nur gemeinsam können wir unsere Gemeinde nach unseren Wünschen gestalten.“


 

„Ich bin gebürtiger Hainburger, 60 Jahre, verheiratet, habe zwei erwachsene Kinder und arbeite als Abteilungsleiter bei der ManrolandSheetfed GmbH. Ich möchte mich dafür einsetzen, attraktive Rahmenbedingungen für Unternehmen und Gewerbetreibende zu schaffen, und werde aktiv auf junge Unternehmer*innen zugehen. Gemeinsam schaffen wir neue Arbeitsplätze für Hainburg. Als Mitglied der IG Metall liegen mir gute und sichere Arbeitsplätze besonders am Herzen. Ich möchte mich für eine durchdachte Verzahnung von Auto, Bus, Bahn und Fahrrad einsetzen. Desweiteren setze ich mich für den Ausbau der Direktverbindungen nach Offenbach und Frankfurt und für eine Ostkreis-S-Bahn-Verbindung ein. Hainburg lebt vom Engagement seiner Bürgerinnen und Bürger . Das vielfältige Ehrenamt nachhaltig zu stärken, ist eins meiner Herzensanliegen. Dazu zählt vor allem auch die Nachwuchsgewinnung. Hier gibt es noch einiges nachzuholen: eine starke Jugendarbeit, eigene Räume & zielgruppengerechte Angebote für junge Menschen sowie ein Jugendparlament. Wir müssen jungen Menschen Perspektiven bieten und Möglichkeiten zur aktiven Mitgestaltung Hainburgs schaffen!“


 

„Ich werde mich für die Hainburger Bürgerinnen und Bürger in den Bereichen Sozial- und Verkehrspolitik einsetzen. Alle Menschen müssen die gleichen Chancen an der Teilhabe in unserer Gesellschaft haben. Außerdem muss Hainburg endlich die Verkehrsprobleme lösen. Ich setze mich dafür ein, dass ein von Experten erstellter und an den Interessen der Hainburger Bevölkerung orientierter Verkehrsplan erstellt wird.“


 

Rukiye Tunc, die noch junge Geschäftsführerin des Familienunternehmens Tunc Trans, sowie auch der Tunc Group GmbH, ist seit vielen Jahren eine erfolgreiche Unternehmerin. „Ich bin 1. Vorsitzende des Fördervereins der Kreuzburg-Schule in Hainburg und seit sieben Jahren in mehreren Unternehmervereinen als Vorsitzende im Vorstand tätig. Mit diesen weitreichenden Erfahrungen und Qualifikationen möchte ich mich nun in unserer Hainburger Politik einsetzen. Werden Sie aktiv und entscheiden Sie am 14. März 2021 über die Zusammensetzung der kommunalen Vertretungen in Hainburg.“


 

Ich wohne mit meiner Familie seit 25Jahren in Hainburg. Seit 2019 bin ich Neurentner. Als Elektrotechniker für Informationselektronik war ich zuletzt als Fachberater für Hausautomation (Smarthome) tätig. Bei den Hainburger Vereinen bin ich Mitglied im Volkschor (deren Vorsitzender ich zeitweise war), bin Darsteller bei der Theatergruppe „Streitbaren Leut“, Mitglied in der Filmgemeinschaft, Kassenverwalter der ÖVV und im Elferrat. Ich würde mich im Falle meiner Wahl für die Belange der Hainburger Vereine, in der Verkehrspolitik für den Ausbau der ÖPNV-Verbindungen und für eine „grüne“ Umwelt- und Klimapolitik einsetzen. Über Ihre drei Kreuze bei der Kommunalwahl 2021 würde ich mich freuen.


 

„Als gelernter Handwerker und Bauingenieur bin ich als Angestellter des Kreises Offenbach mit dem öffentlichen Bauwesen besonders vertraut. Ich will Hainburg zukünftig voranbringen und die Verkehrsplanung und den Wohnungsbau orientiert an den Wünschen und Nöten der Hainburger*innen umsetzen. Dazu zählt für mich z. B. Kreisverkehr, dort wo er Sinn macht, entstehen zu lassen und bezahlbaren Wohnraum, besonders für Familien zu schaffen. Daher am 14.03.2021 drei Kreuze für die SPD Hainburg.“


 

„Ich möchte meine konstruktive Arbeit im Gemeindevorstand zum Wohl der Gemeinde fortsetzen.Dabei gilt es, die Bedürfnisse und Interessen aller Bürger*Innen gleichberechtigt und gerecht abzuwägen, um eine positive Entwicklung der Gemeinde sicher zu stellen.“


 

„Mein Name ist Maximilian Meyer, ich bin 29 Jahre alt und arbeite als Bürokaufmann beim IG Metall Vorstand im Bereich Europapolitik. Meine politischen Ziele für die Bürger*innen in Hainburg sind die Senkung der Energiekosten, bezahlbarer Wohnraum, der Ausbau einer sicheren Verkehrs- und Infrastruktur, sowie die Förderung der Vereins- und Ehrenamtsarbeit. Unsere Gemeinde liegt mir sehr am Herzen und dies möchte ich gerne in einer weiteren Mandatsperiode in der Gemeindevertretung beweisen. Dafür bitte ich bei der Kommunalwahl 2021 um Ihre Stimme.“


 

Mein Name ist Nico Peters, 27 Jahre, und ich arbeite beim Landkreis Offenbach in Dietzenbach beim Jugendamt. Da ich in Hainburg aufgewachsen und zur Schule gegangen bin, weiß ich, wie wichtig es ist, die jungen Menschen für die politischen Entscheidungen zu sensibilisieren und diese transparent zu begründen. Die Bereitschaft ehrenamtlich in unserer Gemeinde tätig zu werden, egal ob in Vereinen oder anderen Organisationen lässt immer mehr nach, sodass Ideen notwendig sind, um die Menschen wieder mehr dafür zu motivieren. Auch die Fragen nach einer zukunftsorientierten, nachhaltigen und vor allem klimaneutralen Gemeinde möchte ich als Neuer in der Gemeindevertretung anbringen und mich aktiv einbringen.


 

„Ich bin 54 Jahre alt, verheiratet, Vater von drei Kindern und von Beruf Elektrotechniker. Für die anstehende Kommunalwahl kandidiere ich auf Listenplatz 5 für Hainburg und auf Listenplatz 33 für den Kreis Offenbach. In der Sozial- und Jugendpolitik engagiere ich mich sehr gerne, da sie mir viel bedeutet und es in diesem Bereich einiges zu verbessern gibt.
Es fängt mit der frühkindlichen Betreuung und Förderung an, geht weiter mit der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, bis hin zur Gleichberechtigung und Chancengleichheit und zunehmender Altersarmut. Und es gibt noch viele weitere wichtige soziale Themen.
Diese Themen positiv voranzutreiben, ist ein essenzielles Ziel von mir. Ich habe bereits eine Legislaturperiode in der Gemeindevertretung Hainburg als Vorsitzender des Sport-, Jugend-, Kultur- und Sozialausschusses hinter mir. Diese Zeit war sehr turbulent. Jedoch habe ich für die Sozialpolitik in Hainburg viel bewegt und erreicht. Sollte ich das Vertrauen von Ihnen bekommen, werde ich mich weiterhin in der Sozialpolitik stark engagieren und mich für Ihre Bedürfnisse einsetzen. Ich würde mich über Ihre drei Kreuze bei der Kommunalwahl sehr freuen.“


 

„Als passionierte Radfahrerin bin ich täglich in Hainburg unterwegs und sehe, woran es in Hainburg fehlt. Wenn ich in die Gemeindevertretung gewählt werde, setze ich mich dafür ein, dass sichere Rad- und Fußwege ausgebaut werden. Außerdem müssen mehr Plätze für Fahrradabstellungen geschaffen werden. Über Ihre drei Kreuze bei der Kommunalwahl würde ich mich freuen.“


 

Mein Name ist Christopher Langenwalter, ich bin 45 Jahre alt und Lehrer im Landkreis Offenbach. Ich bewerbe mich für die kommende Wahlperiode auf Listenplatz 3 der SPD Hainburg. Sich für ein sozialgerechtes und lebenswertes Hainburg einzusetzen, steht dabei für mich an erster Stelle. Deshalb ist für mich besonders wichtig: • Den sozialen Wohnungsbau verstärkt auszubauen • Verkehrs- und Infrastrukturpläne an die Anforderungen der BürgerInnen anzupassen • Konzepte für eine nachhaltige Wirtschaftsförderung zu erstellen • Umwelt- und Klimapolitik bürgergerecht zu gestalten • Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu stärken und • Die Schaffung eines Jugendzentrums voranzutreiben Unsere Gemeinde steht in den nächsten 5 Jahren vor großen Herausforderungen, deshalb können sich die Hainburger Bürgerinnen und Bürger darauf verlassen, dass ich mich für sie einsetzen werde.


 

„Bei der kommenden Kommunalwahl 2021 kandidiere ich für die SPD auf Listenplatz 2 für die Gemeindevertretung Hainburg und auf Listenplatz 52 für den Kreis Offenbach. Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, die Gleichstellung der Geschlechter sowie eine gerechte und starke Sozialpolitik hier in Hainburg, dafür will ich mich in der Gemeindevertretung einsetzen. Desweiteren will ich jungen Menschen und Frauen in der Gemeindevertretung eine Stimme geben. Ich würde mich über drei Kreuze von Ihnen bei der Kommunalwahl 2021 freuen.“


 

„Mein Name ist Manfred Tilsner. Ich bin Fraktions- und Ortsverein-Vorsitzender der SPD Hainburg und auch in der SPD Kreistagsfraktion tätig. Neben der Mitgliedschaft in verschiedenen Vereinen, bin ich auch einer von zwei Vorsitzenden des RSV-05 Klein Krotzenburg. Ich setze mich für ein lebenswertes Hainburg ein, in dem Menschen verständnisvoll zusammenleben können und alle Verkehrsteilnehmer aufeinander Rücksicht nehmen. Die Politik in Hainburg muss gradlinig und für alle nachvollziehbar sein. In Hainburg muss sich etwas ändern. Über ihre drei Kreuze bei der Kommunalwahl würde ich mich freuen!“